3. European Consumer Healthcare Strategy Forum

Bei dem von der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners organisierten Forum ging es dieses Mal um: die Digitalisierung. Dr. Clemens Oberhammer, Partner und Head of the Global CHC (Consumer Health Care) Practice bei der Unternehmensberatung, ist sich sicher, dass "die Digitalisierung die Art und Weise wie CHC-Unternehmen mit ihren Kunden umgehen ändern wird. Im Bereich der persönlichen Pflege wird das ganze Thema eCommerce in den kommenden Jahren stark zunehmen. CHC-Unternehmen sollten deshalb so früh wie möglich online Daten generieren, die ihnen dabei helfen, ihre Kunden besser zu verstehen. Im Klartext: Sie müssen jetzt in eCommerce investieren und dazu Know-how und die technischen Grundlagen aufbauen."

Dass Digitalisierung der "neue Standard" wird, davon ist Christian Rebholz, Partner bei Simon-Kucher & Partners, überzeugt. Bereits 90% der CHC-Unternehmen haben in Digitalisierungsmaßnahmen investiert. Doch das reicht nicht alleine aus und wird vermehrt von Marktforschern und Unternehmensberatern gebetsmühlenartig wiederholt: Ein Umdenken ist erforderlich. Denn abgesehen von den Daten geht es auch um das Einkaufserlebnis online ingesamt, das für Kunden ausschlaggebend ist - und nicht zuletzt auch der Preis. Aber daneben werden Komfort und Bequemlichkeit immer wichtiger für die Customer Journey.

 


Deswegen sollten die Unternehmen auch auf die internationale Preisgestaltung achten. Die Unternehmensberater gehen davon aus, dass sich Marken, Key Accounts und Kunden internationalisieren werden.


 


Hintergrund:
Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Unternehmensberater basieren u.a. auf der Global Pricing & Sales Study 2017 von Simon-Kucher.

12.10.17

powered by webEdition CMS