Amazon bietet jetzt auch ärztliche Versorgung

Bildschirmfoto 2022-07-25 Amazon

Es ist ein Vier-Milliarden-Dollar-Deal: Amazon wird One Medical in den USA übernehmen. Damit hat der Konzern ein Unternehmen im Portfolio, das ärztliche Primärversorgung organisiert. Ziel sei, mit Telemedizin und Arztpraxen das Gesundheitsangebot zu verbessern.

Der große Versandhändler Amazon verstärkt sein Investment im Gesundheitsbereich. Mit One Medical gehört nun bald auch ein medizinischer Primärversorger dazu. Das Unternehmen bietet seinen Mitgliedern Behandlungen vor Ort, Telemedizin und andere digitale Services wie Chats mit medizinischem Fachpersonal. Aktuell hat der Anbieter 188 Behandlungszentren – meist nahe an Arbeitsplätzen. Zu den Kunden zählen Privatpersonen ebenso wie Menschen, die über ihren Arbeitgeber oder ein Gesundheitsprogramm versichert sind.
Für etwa 3,9 Milliarden US-Dollar wird One Medical an Amazon gehen, sobald alle Zustimmungen vorhanden und rechtliche Schritte abgeschlossen sind. Das teilte der Konzern zum drittgrößten Deal seiner Geschichte in einer Presseinformation mit. Amir Dan Rubin wird CEO von One Medical bleiben.
Erklärtes Ziel des Unternehmens ist es, das Gesundheitssystem grundlegend zu verändern. One Medical will die Gesundheitsversorgung „erschwinglicher, zugänglicher und angenehmer zu machen". Damit passt es zur Innovationsfreude von Amazon. Neil Lindsay, Chefin von Amazon Health Services, kommentierte den Deal mit den Worten: „Wir wollen eines der Unternehmen sein, das dazu beiträgt, die Gesundheitsversorgung in den nächsten Jahren dramatisch zu verbessern. Zusammen mit dem menschenzentrierten und technologiegestützten Ansatz von One Medical für die Gesundheitsversorgung glauben wir, dass wir mehr Menschen helfen können und werden, eine bessere Versorgung zu erhalten, wann und wie sie es brauchen."
Gesundheitsdaten als lukratives Geschäft
Erweitert hat der Tech-Gigant damit in jedem Fall sein Portfolio im Gesundheitsbereich. Das gehören bereits: Amazon Pharmacy als Online-Apotheke, Amazon Care, ein virtueller und häuslicher Notfalldienst und Fitnesstracker (Halo).
Die Praxis-Kette One Medical hat 767.000 Mitglieder. Laut Informationen der „Washington Post" ist das Unternehmen dem aktuellen Quartalsbericht zufolge allerdings nicht profitabel. Dennoch dürfte der Milliarden-Deal auch wegen der sensiblen Gesundheitsdaten für Amazon relevant sein. Verfechter der Privatsphäre jedenfalls betrachten es als kritisch, dass der Konzern nun nach umfassenden Käuferinformationen und Alexa-Anfragen Zugang zu Patientendaten bekommt.


PM 07-25-2022-Amazon; Foto: Screenshot Twitter Medical One

powered by webEdition CMS