Merck: Lizenzvereinbarung mit dem Broad Institute

Merck und das US-amerikanische Broad Institute of MIT and Harvard (Boston, Massachusetts) haben nicht-exklusive Lizenzen auf geistiges Eigentum (intellectual property, IP) an der CRISPR-Technologie vereinbart. Allen Organisationen soll die Anwendung der Technologie mit einer breiteren Palette von CRISPR-Werkzeugen ermöglicht werden. Denn "mit dieser Vereinbarung werden wir es unseren Kunden leichter machen, in ihrer Forschung erfolgreich zu sein, die die Entwicklungszeiten für Arzneimittel zur Behandlung bisher nicht therapierbarer Krankheiten verkürzt," freut sich Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Life Science.

(Foto: Screenshot twitter Account von Merck)



Das CRISPR-IP-Portfolio von Merck und dem Broad Institute wird zum Zwecke der internen Forschung sowie für kommerzielle Forschungswerkzeuge und -kits angeboten. Unternehmen können die CRISPR für ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten nutzen und Lizenzen für beide Bestände geistigen Eigentums über das Broad Institute in Anspruch nehmen. Die Rahmenvereinbarung ist so gestaltet, dass sich Inhaber anderer Schlüsselpatente in Zukunft daran beteiligen können – entweder im Rahmen dieser Vereinbarung, über den Patentpool eines Dritten oder eine Kooperation – um den nicht-exklusiven Zugang zur CRISPR-Schlüsseltechnologie weiter zu vereinfachen.

 


Einzelne Punkte der Lizenzvereinbarung sind:



  • Das unter der Portfoliomarke Sigma-Aldrich angebotene geistige Eigentum von Merck an der CRISPR-Technologie wird gemeinnützigen akademischen Einrichtungen, gemeinnützigen Geschäftsgemeinschaften sowie Regierungsbehörden für ihre interne Forschung in Einklang mit der langjährigen Praxis und den Anforderungen des Broad Institute unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

  • Die Lizenzen berücksichtigen die ethischen Erwägungen des Broad Institute und von Merck im Zusammenhang mit der Lizenzvergabe. Demzufolge sind bestimmte Anwendungen der CRISPR-Technologie ausgeschlossen, darunter jedwede Anwendung zur Veränderung der menschlichen Keimbahn für klinische Zwecke.

  • Beide Organisationen können außerhalb dieses Rahmenwerks weiterhin eigenständig Lizenzen erteilen.

  • Neben dem geistigen Eigentum des Broad Institute und von Merck umfasst diese Lizenzvereinbarung bestimmtes IP, das sich in gemeinschaftlichem Besitz des Broad Institute und weiterer Institutionen befindet, darunter die Harvard University, das Massachusetts Institute of Technology, die Rockefeller University, die University of Iowa Research Foundation, die Universität Tokio, das Whitehead Institute for Biomedical Research u.a.


 

19.07.19

powered by webEdition CMS