Healthcare Startups: Neuer Investitionsrekord

Foto: Website ElevateBioHealthcare Startups sind so beliebt wie nie zuvor. Besonders Investoren investierten 2020 weltweit mehr in Neugründungen im Bereich Gesundheit als in den Jahren zuvor. Und 2021 scheint sich dieser Trend ungebrochen fortzusetzen.

Im Jahr 2015 sammelten Healthcare Startups weltweit 5,4 Mrd. US-Dollar als Finanzierungsmittel ein, was laut CrunchBase Data eine kumulierte Investitionssumme bis zu diesem Jahr in Höhe von 24,4 Mrd. US-Dollar bedeutete. In den darauf folgenden Jahren erhöhte sich dieser Betrag um etwa 68%, was einer Gesamtsumme bis Ende 2017 von 45,2 Mrd. US-Dollar entsprach.

Laut den Statistiken wanderten 2018 Finanzmittel von 20,2 Mrd. US-Dollar in die Töpfe von jungen Healthcare-Unternehmen. 2019 wurden 24,7 Mrd. US-Dollar eingesammelt. Während des 1. Quartals 2020 kamen 7,4 Mrd. US-Dollar zusammen, im 2. Quartal 7,2 Mrd. US-Dollar, im 3. Quartal 10 Mrd. US-Dollar und im 4. Quartal 9,1 Mrd. US-Dollar.


Das, so freut sich StockApps - Anbieter einer Investment-App, bedeutet einen neuen Jahresrekord. Insgesamt wurden so bisher 123,8 Mrd. US-Dollar für Neugründungen investiert. Der Hype scheint noch nicht vorbei. CrunchBase Data hat für die ersten drei Monate 12 Mrd. US-Dollar verzeichnet. Und auch das stellt für ein Quartal erneut einen neuen Rekord dar.


Schwerpunkt der Investments ist Nord Amerika mit 85,5 Mrd. US-Dollar. Investoren waren zu 97% US-amerikanische Firmen mit Schwerpunkt in Kalifornien und San Francisco. Danach folgen Asien und Europa, wo in Healthcare Startups bisher 15,9 Mrd. US-Dollar flossen.


Die Datenbank weist die drei Startups aus, die 2020 am meisten Geld bekommen haben: Im Mai 2020 erhielt MGI Tech, die Gensequenzierungsausrüstungen produziert und zum chinesischen BGI Imperium gehörte, rund 1 Mrd. US-Dollar. Im August sammelt JD Health, ein Tochterunternehmen des chinesischen E-Commerce-Giganten JD.com, über 830 Mio. US-Dollar ein. Und schließlich bekam ElevateBio, auf Technologien für Zell- und Gentherapien spezialisiert, 525 Mio. US-Dollar.


Hinter solchen Größenordnungen hinkt Deutschland ordentlich hinterher. Das Startup-Barometer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hat für 2020 einen Anstieg der Investments um 6% auf 743 aufgelistet. Damit schrumpft der Gesamtwert der Investitionen auf 5,3 Mrd. Euro. Als eindeutige Gewinner bei den Branchen bezeichnet Ernst & Young Health und E-Commerce.

Quelle: CrunchBase Data; Foto: Website ElevateBio; PM 4-1-2021

powered by webEdition CMS