Lebensretter Technik

Lebensretter

Eine Smartwatch löst den Notruf aus, weil der Besitzer bewusstlos durch einen Sturz vom Fahrrad geworden ist - so das Szenario von Apple. Dass das durchaus Realität sein kann, meldet der Drohnenhersteller Everdrone: Ein Schwede erlitt im Dezember beim Schneeschippen einen Herzinfarkt und konnte durch den von einer Drohne gebrachten Defibrillator gerettet werden.

 



Apple inszeniert sich bewusst und gerne emotional und/oder revolutionär. Mit der Health-App hat das Unternehmen schon längst Einzug in den Gesundheitsbereich gehalten - so können u.a. Vitaldaten gesammelt, getrackt, geteilt werden. Die Smartwatch, erstmalig in 2015 vorgestellt, wird nun auf die nächste Stufe gehoben. Im Spot zur Apple Watch 7 wird gezeigt, wie sich Siri aktiviert und einen Notruf tätigt, weil "ihr" Besitzer einen Fahrradsturz erlitten hat und nicht mehr reagiert. Den Standwort gibt Siri auch durch. In einem anderen Spot, der nur in Amerika läuft, werden drei unterschiedliche Notfälle gezeigt und immer wieder hört man "911, what's your emergency?" Dort geht es um einen Autounfall, Abdriften im Meer, ein Beinbruch.

Beim Apple Support wird die Funktion so erklärt:
"Wenn die Apple Watch erkennt, dass du dich bewegst, wartet sie, bis du auf die Meldung reagierst. Die Rettungsdienste werden nicht automatisch angerufen. Sollte die Apple Watch erkennen, dass du dich ungefähr eine Minute lang nicht bewegt hast, tätigt sie den Anruf automatisch.
Nach dem Anruf wird eine Nachricht mit deinem Standort an deine Notfallkontakte gesendet. Sie erfahren, dass die Apple Watch einen schweren Sturz erkannt hat und die Rettungsdienste angerufen wurden. Die Apple Watch ruft die Notfallkontakte aus deinem Notfallpass ab.
In einigen Ländern und Regionen gibt es mehrere Telefonnummern für die Rettungsdienste. In diesen Ländern wählt die Apple Watch die Telefonnummer, die dem Ambulanzdienst zugeordnet ist."


Zu sehen sind die kurzen Videos zur Notruftätigung natürlich auch auf YouTube. Die Reaktionen zur "Sturz-Variante" sind ziemlich positiv. Einige User berichten von ähnlichen Erfahrungen oder erzählen von tragischen Todesfällen, die vielleicht durch einen aktivierten Notruf hätten verhindert werden können. Der amerikanische Clip wird kontroverser diskutiert und die Meinungen reichen von "genial" bis "grausam".
Der Drohnenhersteller informiert über seine Website ziemlich stolz: "Erstmals in der Medizingeschichte hat eine Drohne entscheidend dazu beigetragen, bei einem plötzlichen Herzstillstand Leben zu retten."
Im Dezember 2021 erlitt ein 71-jähriger Schwede einen Herzinfarkt während des Schneeschippens in seiner Einfahrt. Fast schon wie in einem Film fuhr zufälligerweise ein Arzt vorbei, begann mit der Wiederbelebung und bat einen Passanten, einen Krankenwagen zu rufen. Noch vor Eintreffen des Rettungswagens lieferte eine Drohne einen automatisierten externen Defibrillator (AED). Die Zeit vom Alarm bis zur Zustellung des AED an der Türschwelle der Einsatzstelle betrug knapp über drei Minuten, schreibt Everdron. Das Drohnenliefersystem in der Region Västra Götaland wird von Everdrone, entwickelt und betrieben. Die Lösung wurde zusammen mit dem Center for Resuscitation Science am Karolinska Institutet, SOS Alarm und der Region Västra Götaland entwickelt. Die Operationen werden auch von Vinnova, Swelife und Medtech4Health unterstützt.
Der betroffene Patient findet, dass "dies eine wirklich revolutionäre Technologie ist, die überall eingesetzt werden muss."


Es scheint durchaus so zu sein, dass es keinen Weg mehr an smarten Technologien vorbei gibt - aber in einigen Fällen ist das ja durchaus auch gut so.


Apple Clip Fahrradsturz unter:
https://www.youtube.com/watch?v=1ZlXTvivhVg


Apple Clip 911:
https://www.youtube.com/watch?v=QJ2JiwEARFo

Foto: Screenshot YouTube Apple Spot: Apple Watch Series 7; PM-Report 01-01-2022

powered by webEdition CMS