Jedes zweite E-Rezept macht Schwierigkeiten

E-Rezept

Die meisten Apotheken sind bereit fürs E-Rezept – in der Theorie. In der Praxis allerdings läuft es alles andere als rund. Das zeigt eine Umfrage der „Deutschen Apothekerzeitung" wie auch Berichte in den sozialen Medien.

Bis 2025 soll das E-Rezept Standard sein. Das hat sich die Bundesregierung in ihre Digitalstrategie geschrieben. Schließlich soll Deutschland eine Digital-Health-Vorreiterrolle in Europa einnehmen.
„Wir werden das E-Rezept als Ersatz des bisherigen Papierrezepts als Pflichtanwendung für die Verordnung verschreibungspflichtiger Arzneimittel zunächst in der gesetzlichen Krankenversicherung schrittweise einführen", heißt es im Strategie-Papier. Denn bisher nutzen Patientinnen und Patienten sowie Ärzt:innen dieses nicht in der Breite.
Zum 1. September ist der E-Rezept-Rollout nun in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe gestartet. Wie die „Deutsche Apothekerzeitung" („DAZ") berichtet, gab es kaum einen nennenswerten Anstieg – vielmehr häufig Probleme. In den sozialen Medien sowie der „DAZ" melden viele Kolleginnen und Kollegen Schwierigkeiten beim Beliefern und/oder Abrechnen von elektronischen Verordnungen.
Das Fachmagazin wollte es genauer wissen und befragte die Leser:innen. 440 nahmen bundesweit an der nicht repräsentativen Umfrage teil.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • 61% haben bereits ein E-Rezept beliefert.

  • 58,4% konnten das E-Rezept ohne Probleme beliefern und abrechnen.

  • 11,7% waren gar nicht erst in der Lage zu beliefern

  • 30% konnten zwar immerhin beliefern, aber nicht abrechnen.


Besonders fatal: Etwa die Hälfte der Schwierigkeiten ließ sich nicht beheben. Denn nur 27,9% derjenigen, die Probleme hatten, konnten diese lösen. 46,2% konnten den Fehler zwar finden, aber nicht beheben. 26% blieben ratlos, warum sie das Rezept nicht beliefern konnten.


Zur Vorreiterrolle ist es noch ein weiter Weg


Die Befragung zeigt weiter, dass es in den beiden Pilotregionen nicht besser läuft. Ein Viertel der Teilnehmenden sitzt dort. 82,9% von ihnen haben bereits ein E-Rezept beliefert. Allerdings: Die Quote derer, wo dies problemlos funktionierte, fiel hier sogar noch etwas geringer aus als bundesweit: 53,3%.
Wenn Deutschland tatsächlich bis 2025 das E-Rezept etablieren möchte, ist einiges zu tun. Denn es konnten in der Summe mehr als 40 Prozent der Rezepte nicht eingelöst werden. Apotheken benötigen beispielsweise dringend Informationen, wie sie auftauchende Probleme nicht nur erkennen, sondern auch lösen können.



Foto: Screenshot www.das-e-rezept-fuer-deutschland.de/app; PM 13-09-2022

powered by webEdition CMS