Digitale Gesundheitsindustrie: Mehr Finanzierungsmittel

Grafik: Trading Platforms

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung des Gesundheitswesens eher positiv beeinflusst. Diese Erkenntnis hat sich mittlerweile in der Branche selbst aber auch bei Marktforschern und Beratern herum gesprochen. Jetzt legt TradingPlatforms Zahlen vor, die belegen, wie umfangreich sich diese Beeinflussung ausgewirkt hat.

Laut der Untersuchung ist die Finanzierung der digitalen Gesundheitsindustrie weltweit von 13,9 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019 auf 21,6 Mrd. US-Dollar 2020 gestiegen. Das repräsentiert eine Zunahme um 55,39%. Zwischen 2010 und 2020 sind in den Sektor insgesamt 91,7 Mrd. US-Dollar Finanzierungsmittel geflossen.

Als Treiber für diese Entwicklung macht der Report eindeutig das Coronavirus aus. Gerade während der Pandemie hätten digitale Gesundheitslösungen nicht nur an Interesse bei Konsumenten gewonnen, sondern auch bei Investoren und Unternehmensgründern. Hinzu kommt, dass die telemedizinische Lösungen von Staaten und Organisationen weltweit promotet wurden und Krankenhäuser wie Ärzte solche Modelle vermehrt einsetzen.


Der Report prognostiziert, dass das Interesse von Industrieunternehmen und Investoren getrieben durch die technologische Transformation weiter anhalten wird. Entscheidend wird dabei sein, wie die Handhabung und Sicherung sensibler Patientendaten gelingt und ob die Ergebnisse der unterschiedlichen Anwendungen ein funktionierendes Geschäftsmodell legitimieren.

Quelle: TradingPlatforms, StartUp Health Insights; Grafik: Trading Platforms; PM 2-26-2021

powered by webEdition CMS