Datenlecks kosten die Gesundheitsbranche enorme Summen

Foto: Antje Delater  / pixelio.de

Datenpannen und Verletzungen der Datensicherheit kommen den Unternehmen im Gesundheitswesen teuer zu stehen. Die durch ein Datenleck entstehenden Kosten betragen in der Gesundheitsbranche weltweit durchschnittlich 7,13 Mio. US-Dollar pro Fall. In der Pharmaindustrie liegen die Kosten ebenfalls überdurchschnittlich hoch.

Der vom Ponemon Institute für IBM erstellte „Cost of a Data Breach Report 2020" kommt zu dem Ergebnis, dass in der entstandene Schaden bei Gesundheitsfirmen damit um 84% über dem Durchschnitt anderer Branchen liegt. In der Pharmaindustrie kostet ein solcher Gesetzesverstoß pro Fall 5,04 Mio. US-Dollar. Die weltweiten Durchschnittskosten eines Datenmissbrauches wurden für das Jahr 2020 mit 3,86 Mio. US-Dollar pro Fall berechnet.

Der Report zeigt auch auf, dass es in der Gesundheitsbranche durchschnittlich 329 Tage dauert, bis eine Verletzung der Datensicherheit identifiziert wurde. In anderen Branchen sind es im Durchschnitt 280 Tage.


Geographisch gesehen sind die USA am stärksten getroffen. Die durchschnittlichen Kosten pro Fall liegen bei 8,64 Mio. US-Dollar, das ist ein Zuwachs von 60% seit 2013 (5,4 Mio. US-Dollar pro Fall). In Europa führt Deutschland mit durchschnittlichen Kosten pro Fall von 4,45 Mio. US-Dollar. Es dauert 160 Tage bevor der Datenmissbrauch entdeckt wird.


Laut Report sind die entstehenden Kosten abhängig von der Zahl der entwendeten Daten. Liegt das zwischen 1 und 10 Mio. Dokumenten, dann fallen durchschnittliche Kosten von 50 Mio. US-Dollar an. Liegt die Zahl über 50 Mio. Dokumente, dann summiert sich das locker auf 392 Mio. US-Dollar. Bei den fünf größten Dateneinbrüchen 2020 wurden im übrigen insgesamt 407 Mio. Daten entwendet. Der größte Einzelfall betraf 250 Mio. Kundendaten, die ohne Passwortschutz online zur Schau gestellt wurden.


Böswillige Angriffe (malicious attacks) machen 52% aller Datenmißbräuche aus, menschliche Fehler 23% und Systemstörungen 25%. Der Report entnimmt aus Statistiken, dass 20% aller Unternehmen Opfer von Angriffen geworden sind, bei denen gestohlene Zugangsdaten die Basis gewesen sind.

Quelle: Aksje Bloggen; Foto: Antje Delater  / pixelio.de; PM 4-27-2021

powered by webEdition CMS