G-BA: Hohe Anzahl von Erst- und Zweitbewertungen

Foto: Svea Pietschmann/G-BA

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 20.5.2021 insgesamt 15 Beschlüsse zum Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln getroffen. Bei 12 der 15 Beschlüsse handelt es sich um die Bewertung von Orphan Drugs. Um die Forschung zur Arzneimittelentwicklung für seltene Erkrankungen zu fördern, gilt für Orphan Drugs bei der Bewertung des Zusatznutzens ein vereinfachtes Verfahren und der Zusatznutzen wird als gegeben angenommen. Lediglich das Ausmaß des Zusatznutzens und dessen Wahrscheinlichkeit muss bestimmt werden.

„Wir sehen bei vielen Orphan Drugs mittlerweile gute Studienqualität. Dies ist ein wichtiges Signal. Es nimmt Kritikern den Wind aus den Segeln, denn es zeigt: Hervorragende Studien sind selbst bei kleinen Patientengruppen möglich. Auch für sie gilt der Anspruch, Nutzen und Risiken der Arzneimitteltherapie anhand von Daten einschätzen zu können", betont Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Arzneimittel.

Oft würden pharmazeutische Hersteller das therapeutische Anwendungsgebiet bei relativ neuen und bereits bewerteten Arzneimitteln erweitern. Das AMNOG-Verfahren sehe auch dann eine Bewertung für diesen neuen Einsatz vor, um Nutzen und Schaden für die Patientenversorgung aufzuzeigen. Bei 10 der 15 aktuellen Beschlüsse ist das der Fall. Allein sechs der Bewertungen betreffen die Wirkstoffe Ivacaftor und Tezacaftor/Ivacaftor, die zur Behandlung von Mukoviszidose – entweder allein oder in Kombination – nun auch für Kinder und Babys zugelassen sind. Mit der seltenen Stoffwechselkrankheit, die auf verschiedene Genmutationen zurückgeht, werden pro Jahr je nach Mutation zwischen 1 bis 200 Kinder in Deutschland geboren.

Auch Arzneimittel gegen Volkskrankheiten gut bewertbar
Beim Wirkstoff Dapagliflozin, ursprünglich zugelassen zur Behandlung von Diabetes Typ 2, hat der G-BA nun den Zusatznutzen bei chronischer Herzinsuffizienz bewertet. Hecken zuversichtlich: „Die chronische Herzinsuffizienz gehört seit vielen Jahren mit zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Etwas über 2 Mio. Menschen sind wegen chronischer Herzinsuffizienz in Behandlung. Hier konnten wir einen beträchtlichen Zusatznutzen erkennen. Das belegt, anders als Kritiker gerne behaupten, dass die Nutzenbewertung auch bei chronischen Erkrankungen zu einem aussagekräftigen Urteil führen kann."

Erneute Bewertungen zeigen differenzierte Ergebnisse
Eine erneute Bewertung von Arzneimitteln kann der G-BA u. a. vornehmen, wenn ein Orphan Drug die Umsatzschwelle von 50 Mio. Euro übersteigt. Das trifft beispielsweise auf Tafamidis, zugelassen bei peripheren Störungen des Nervensystems, und Nusinersen, das bei spinaler Muskelatrophie eingesetzt wird, oder Niraparib, das gegen bestimmte Krebsformen eingesetzt wird, zu. Bei den Orphan Drugs Ivacaftor und Ivacaftor/Tezacaftor und bei Niraparib kommt eine Besonderheit hinzu: Sie haben die Umsatzschwelle von 50 Mio. Euro überschritten und danach ein neues Anwendungsgebiet erhalten, was der G-BA in einem regulären Beschluss erstmals bewertet hat.

Schaue man auf die Ergebnisse der erneuten Bewertungen, sei die Bandbreite groß: Mit aktuellen Daten konnte Nusinersen das bisherige Ergebnis weitgehend bestätigen und in zwei Teilpopulationen einen erheblichen Zusatznutzen nachweisen. Auch der Wirkstoff Tafamidis bleibe mit einem Anwendungsgebiet in der Kategorie mit beträchtlichem Zusatznutzen. In anderen Anwendungsgebieten und Teilpopulationen konnte die erste Bewertung durch neue Daten hingegen nicht bestätigt werden und musste – von geringem oder nicht-quantifizierbarem Zusatznutzen zu keinem Zusatznutzen – herabgestuft werden. Hecken. „Die mehrfache Bewertung von neuen Arzneimitteln ist sinnvoll. Pharmazeutischen Unternehmern eröffnet sie die Chance, eine erste Einstufung ihrer Produkte durch neue Daten überprüfen zu lassen. Außerdem gelingt es so, den Stellenwert neuer Arzneimittel insgesamt differenzierter und fundierter darzustellen."

Foto: Svea Pietschmann/G-BA; PM 5-31-2021

powered by webEdition CMS