Online-Apotheken profitieren von Corona

Online-Apotheken erleben während der Corona-Pandemie einen starken Aufschwung: 62% der Verbraucher/innen bestellen inzwischen Arzneien gewöhnlich bei einer Apotheke im Netz. Das ist ein leichter Anstieg gegenüber 2020 (58%) und ein starker zur Vor-Corona-Zeit: 2019 gaben noch 46% an, ihre Medikamente gewöhnlich in der Online-Apotheke zu besorgen, 2018 waren es lediglich 33%.

Laut einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom* werden nicht nur frei verkäufliche, sondern auch rezeptpflichtige Medikamente online bestellt: 23% lösen Rezepte bei Online-Apotheken ein – 61% besorgen sich dort Medikamente ohne Rezeptpflicht. Neben den Apotheken spüren auch die Online-Händler ein stark wachsendes Interesse an Arzneimitteln. 2020 haben 7% der Menschen in Deutschland nicht verschreibungspflichtige Medikamente bei Online-Händlern wie Amazon gekauft, aktuell sind es mit 15% gut doppelt so viele. „Auch jenseits der Einschränkungen durch Corona existieren medizinische Versorgungslücken, etwa in ländlichen Regionen oder für mobil eingeschränkte Menschen. Online-Angebote helfen, diese Lücken zu schließen", erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Der Online-Kauf von Arzneimitteln ist besonders bei Jüngeren beliebt: Unter den 16- bis 29-Jährigen kaufen 79% Medikamente online ein, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es ungefähr genauso viele (80%) und bei den 50- bis 64-Jährigen 66%. Unter den Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren bestellen 41% Medikamente im Internet.


Diejenigen, die in einer Online-Apotheke einkaufen, sind zu 94% mit der Medikamentenauswahl zufrieden oder sogar sehr zufrieden, 88% mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis. 84% loben die Liefergeschwindigkeit, etwas mehr als im Vorjahr mit 78%. Die Beratungs- und Informationsangebote durch Online-Apotheken haben allerdings noch Verbesserungsbedarf. Hier hat die Zufriedenheit leicht abgenommen, von 47% in 2020 auf aktuell 44%. 30% sind nicht zufrieden.


Rohleder: „Die Online-Apotheke ist derzeit eine Ergänzung zur Apotheke vor Ort, kein Ersatz." 99% besorgen sich ihre verschreibungspflichtigen Arzneien zumindest teilweise auf diesem klassischen Weg. Nicht verschreibungspflichtige Mittel werden von 84% in der Apotheke vor Ort gekauft, 43% nutzen dafür auch Reformhäuser oder Drogeriemärkte.

*Quelle: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.157 Personen in Deutschland ab 16 Jahren im Mai 2021 telefonisch befragt. Die Fragestellungen lauteten: „Wo kaufen Sie gewöhnlich verschreibungspflichtige bzw. nicht verschreibungspflichtige Medikamente?“, „Und wie zufrieden sind Sie mit den folgenden Aspekten beim Kauf von Medikamenten bei Online-Apotheken?“; Foto: Amanda Jones on Unsplash ; PM 8-10-2021

powered by webEdition CMS