Janssen klärt auf: So klingt Lungenhochdruck

Foto: obs/Janssen-Cilag GmbH

Mit der Informationskampagne "So klingt Lungenhochdruck" will das forschende Pharmaunternehmen Janssen Deutschland im PAH (pulmonal arterielle Hypertonie)-Awarenessmonat November für die seltene Krankheit sensibilisieren. Ziel ist es, Menschen zu ermutigen, sich bei unklarer Atemnot und plötzlichem Leistungsabfall an einen Arzt zu wenden.

PAH ist eine seltene Herz-Lungen-Erkrankung, die unbehandelt vergleichbar schnell tödlich verlaufen kann wie eine fortgeschrittene Krebserkrankung. Die Krankheit zu erkennen, ist allerdings aufgrund der unspezifischen Symptome nicht einfach, so dass heute bis zur Diagnose durchschnittlich rund drei Jahre vergehen. Das ist wertvolle Zeit, in der die PAH immer weiter voranschreiten kann.


Patienten mit Bindegewebserkrankungen wie der Sklerodermie oder einem angeborenen Herzfehler, auch wenn dieser bereits korrigiert wurde, haben ein erhöhtes Risiko für eine PAH. Daher sollten sie sich auch ohne Symptome regelmäßig auf PAH untersuchen lassen. Die Aufklärungsaktion "So klingt Lungenhochdruck" startet im PAH-Awarenessmonat November und umfasst u.a. Presseberichte, Radiobeiträge sowie eine bundesweite Plakataktion. „Ich kann nur betonen, wie wichtig es ist, auf Lungenhochdruck aufmerksam zu machen. Bis bei mir endlich die Diagnose feststand, musste ich zu vielen Ärzten gehen," berichtet Patientin Magdalene Graul von ihren eigenen Erfahrungen. "Innerhalb von anderthalb Jahren ging es mir rapide schlechter, ich hatte solche Atemnot, dass ich kaum noch Treppen steigen konnte. Ich bin so dankbar, dass es mir heute wieder so gut geht, dass ich sogar zur Arbeit gehen kann."


Idee und Konzept für die Kampagne wurden von der Agentur HVL360° entwickelt. Bei der Umsetzung hat Janssen mit Havas Life Bird & Schulte zusammengearbeitet.

Foto: obs/Janssen-Cilag GmbH; PM 11-17-2020

powered by webEdition CMS