PR-Profis ranken Journalisten als die wichtigsten Influencer

PR-Trendmonitor 2016

Für die deutschen PR-Profis sind Journalisten noch immer die wichtigsten Influencer.Und zwar deutlich vor Bloggern, YouTubern und anderen Social-Media-Akteuren. Das ergab der neue PR-Trendmonitor von news aktuell und Faktenkontor, im dem mehr als 650 PR-Professionals aus Pressestellen und PR-Agenturen befragt wurden.


Klassische Medien sind immer noch Top. Zumindest bei den PR-Profis, denn drei Viertel aller Kommunikatoren zielen mit ihren Maßnahmen in erster Linie die Redakteure von Zeitungen, Zeitschriften, TV und Hörfunk ab. Der PR-Trendmonitor findet es erstaunlich, dass der Abstand zu Bloggern und anderen Akteuren aus Social Media sehr groß ausfällt. So halten nur 20 Prozent der Befragten Blogger für sehr wichtig. Bei YouTubern und Instagramern sind es sogar nur sechs Prozent.

Klassisch vor digital - das belegt auch die weitere Bedeutungsskala. Denn Kunden werden zu 68 Prozent für sehr wichtig gehalten, die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu 46 Prozent. Erst danach folgen die Vertreter aus dem Social Web.



Quelle: PR-Trendmonitor 2016 PM 04.05.2016

powered by webEdition CMS