Digitale PR: Vom Sender zum Vermittler

Foto: XING Expertendialog, pressrelations

Digitale PR ist kein Buzzword mehr, sondern fester Bestandteil in PR-Agenturen und Kommunikationsabteilungen. Beispielsweise zeigt das Angebot des Corporate Newsroom, dass die Public Relations im Zuge der Digitalisierung an Facettenreichtum gewonnen hat. Digitale PR kann für kleine und große Unternehmen viele Vorteile und Möglichkeiten eröffnen, weil sich Fach-Know-how, aktuelle Themen und Unternehmens-News leichter für Zielgruppen sichtbar machen lassen.

Was ist überhaupt "digitale PR"? Marketingteacher.com definiert den Begriff so: „Digital Public Relations (DPR) is the use of digital and social technologies to manage the awareness and understanding, reputation and brand of a company or organisation, through the purposeful influence of exposure via digital media." Bei Socialmediatoday.com liest sich das etwas einfacher: „Digital PR is all about combining traditional PR with content marketing, social media and search: transforming static news into conversations and bypassing media to speak directly to your target audience online." Bei Quora findet sich folgende Definition: „Digitale PR ist mehr als klassische PR im Internet. Neue Kommunikationskonzepte wie Content Marketing, Native Advertising und Influencer Relations übernehmen viele Aspekte aus der traditionellen PR und bringen sie in die Digitale Welt. Aber dort funktionieren sie anders."

Das macht klar: Es gibt zwar viele Elemente, die übereinstimmen, aber eine eindeutige Definition des Begriffs fehlt noch. Dennoch lässt sich erkennen, mit welchen Veränderungen die Digitalisierung der PR die Profis konfrontiert:
▪ PR wird vom reinen Sender von Botschaften zum Vermittler durch den Informationsdschungel.
▪ PR spricht ihre Zielgruppen direkt an und verwendet dazu automatisierten Content.
▪ PR wird individueller und kennt seine Gesprächspartner.
▪ PR nutzt Daten, um die Bedürfnisse der Zielgruppen genau kennen zu lernen.
▪ PR setzt künstliche Intelligenz (KI) ein, um eine ständige Kundenkommunikation und persönliche Gespräche (Mensch-Maschine) zu ermöglichen.
▪ PR wird zu einer Aufgabe, die quer durch das gesamte Unternehmen läuft.


Dieser Gesamtproblematik nimmt sich die Veranstaltung von Pressrelations und XING Ambassador Community Düsseldorf an und stellt dabei u.a. folgende Fragen, die auch beantwortet werden sollen: Was hat sich im Zuge der Digitalisierung in der Public Relations tatsächlich geändert? Welche Trends und Buzzwords haben es ins Mindset der Kommunikationsabteilungen geschafft? Und wie lässt sich der digitale Wandel in der Praxis umsetzen?


Auf der Veranstaltung führen drei Experten durch Trends und Strategien der digitalen PR.


Speaker Stefan Epler, LEWIS, Thema „Content Marketing in der digitalen PR": „In einer Kommunikationswelt, in der die Grenzen zwischen Mediengattungen zunehmend verschwimmen und Social-Media-Trends mehr und mehr die Verlagswelt vor sich hertreiben, fällt es zunehmend schwerer, die Disziplin PR zu definieren und abzugrenzen. Wenn der Blogpost meines Unternehmens retweetet wird, ist das dann ein Erfolg für die PR-Macher oder für die Social-Media-Leute? Sollte es diese Unterscheidung überhaupt geben?" Epler will Antworten auf die Fragen geben, wie sich die Unternehmenskommunikation an diese neuen Anforderungen anpassen lässt und wie eine integrierte Content-Strategie, die klassische PR-Anforderungen ebenso berücksichtigt wie Mechanismen des Content Marketings, gelingen kann.


Speaker Monika Zehmisch, Adenion GmbH, Thema „Content-Distribution in der digitalen PR" + Jacqueline Klein, Adenion GmbH: „Aufgabe der Content-Distribution ist es, PR-Botschaften im Internet sichtbar zu machen. Eines der wichtigsten Ziele ist ein gutes Ranking bei Google. Dieses Ziel lässt sich am einfachsten und schnellsten durch eine weitreichende Veröffentlichung auf Online-Medien erreichen. Insbesondere die Social Media, aber auch Presse- und Newsportale, Blogs und Themen-Websites spielen dabei eine große Rolle. Jede Veröffentlichung im Internet generiert eine mögliche Fundstelle ("Touchpoint") für potentielle Kunden und Interessenten." Zehmisch und Klein wollen zeigen, wie man seine Zielgruppen mit den richtigen Inhalten, Formaten und Keywords erreichen und den Dialog stärken kann.


Speaker Andreas Quest, pressrelations, Thema „PR-Monitoring": „Erfolg messbar machen und Themen besser steuern! Das sind die Ziele hinter dem Steuerungsprozess Kommunikations-Controlling. Medienresonanzanalysen als Teil dieses Prozesses sind unverzichtbare Voraussetzungen für eine optimale Kommunikationssteuerung, denn sie zeigen auf, wo welche Themen/Marken am wirksamsten platziert wurden."


Digitale PR, 19. September 2019, pressrelations, XING Ambassador Community Düsseldorf, weitere Informationen: https://www.xing.com/events/xing-expertendialog-digitale-pr-pressrelations-2118349

Foto: XING Expertendialog, pressrelations; PM 9.8.2019

powered by webEdition CMS