GWA Health Effie: Veränderungen

Der GWA Health Effie 2019 bringt auf verschiedenen Ebenen Veränderungen. So gibt es z. B. neue zusätzliche Kategorien und Mehrfacheinreichungen werden ermöglicht. Der PM-Report hat mit Wolfgang Pachali, GWA-Vorstand und Geschäftsführer WEFRA, über den neuen GWA Health Effie gesprochen.

PM-Report: Herr Pachali, welche zusätzlichen Kategorien wird es geben und wie sind diese definiert?
Pachali: Wir unterscheiden in 2019 erstmals zwischen Ziel-/Anlass-Kategorien und Disziplin-Kategorien. Neu sind die Disziplin-Kategorien. Unter die Ziel-/Anlass-Kategorien fallen: Activation, Brand Image, Brand-Experience/Partnerships, Comeback, David versus Goliath, Doing Good, Evergreen, New/New, Highlight und Transformation. Neu sind die beiden letzten Kategorien. Unter die Disziplin-Kategorien fallen: Content Marketing, Design, CRM/Loyality-Program, Media-Performance, Media-Innovation, PR, User Experience, Employer-Branding & Recruiting.

PM-Report: Warum braucht es neue Kategorien, reichen die alten nicht aus?
Pachali: Unser Ziel ist die Abbildung der tatsächlichen Auftragsverhältnisse zwischen Kunde und Agentur, also das zu betrachten, was typischer Weise heute von Agenturen abgefordert wird. Die Projekte sind tatsächlich vielfältiger und ausdifferenzierter in Breite und Tiefe geworden. Wir wollen das gesamte Leistungsspektrum und Portfolio der Agenturen abdecken und auch explizit Einzel-Maßnahmen und Spezial-Disziplinen honorieren.


PM-Report: Was macht es für einen Sinn, immer neue und mehr Kategorien zu schaffen?
Pachali: Es macht nur dann einen Sinn, wenn Projekte dieser Art den Agenturalltag abbilden, wenn also Themen benannt werden, die besonders häufig von Kunden bei ihrer Agentur abgerufen werden. Würden wir dieser zunehmenden Spezialisierung nicht entsprechen, würden wir einerseits Gefahr laufen, nicht die komplette Vielfalt darzustellen. Andererseits würden wir bei einer fehlen Ausdifferenzierung innerhalb einer Kategorie „Äpfel mit Birnen" vergleichen.


PM-Report: Neuerdings sind Mehrfachnennungen möglich. Was bedeutet das genau?
Pachali: Mehrfachnennung bedeutet, dass ein Case sowohl in einer Ziel-/Anlass-Kategorie als auch in einer Disziplin-Kategorie eingereicht werden kann. Ein Case kann aber nicht zweimal in einer Ziel-/Anlass-Kategorie bzw. in zwei verschiedenen Disziplinen eingereicht werden. Um es an einem typischen Beispiel zu verdeutlichen: Eine Agentur entwickelte für einen Kunden ein besonders neuartiges und erfolgreiches Loyality-Programm. Dieses Loyality-Programm war entscheidend für den Erfolg einer Markteinführungskampagne. Dieser Case kann dann sowohl in der Disziplin-Kategorie Loyality als auch in der Ziel-/Anlass Kategorie Activation eingereicht werden. Wie gesagt „kann", es muss aber nicht in beiden Kategorien eingereicht werden.


PM-Report: In diesem Jahr bietet der GWA auch sogenannte Vorbereitungsworkshops an. Was dürfen die Teilnehmer denn davon erwarten?
Pachali: Die Vorbereitungsworkshops dienen den Vertretern der Werbetreibenden und Agenturen zur Vorbereitung ihrer Effie-Einreichungen. Wir möchten den Einreichern helfen, den Einreichungsprozess möglichst effektiv zu gestalten und ihnen aufzeigen, wie sie durch die Einreichung selbst ihre Chancen optimal gestalten können. Die Veranstaltungen sind kostenlos.


PM-Report: Ab diesem Jahr sind auch Bewerbungen für Jury-Plätze möglich. Sollten Jurymitglieder nicht berufen werden?
Pachali: Wir möchten den Vertretern der Werbetreibenden die Möglichkeit geben, in die Jury berufen zu werden. D.h. sie können uns ihr Interesse an der Mitwirkung bekunden. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass ein Mitarbeiter des Werbetreibenden oder der Agentur, der einmal in einer Jury mitgewirkt hat, ein anderes Verständnis und eine andere Haltung zum Effie entwickelt. Er erfährt persönlich wie intensiv die Einreichungen besprochen werden, wie kontrovers die Diskussionen sind und wie ernst Jurymitglieder ihre Arbeit nehmen.


PM-Report: Durch eine Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag sollen interessante Cases identifiziert werden. Warum ist das notwendig?
Pachali: Der Wort & Bild Verlag ist seit letztem Jahr Sponsor des GWA Health Effie. Dafür sind wir ihm sehr dankbar. Er bekennt sich damit zur Qualität des Effie, er trägt dazu bei, dass die Einreichungskosten der Werbetreibenden und Agenturen so niedrig wie möglich gestaltet werden können. Darüber hinaus hat er sich in diesem Jahr bereit erklärt, uns zu helfen, attraktive Cases zu identifizieren. Nicht immer traut sich ein Werbetreibender oder eine Agentur einen Case einzureichen und benötigt einen kleinen Schubs. Es wäre doch schade, wenn exzellente Arbeiten nur unter den Tisch fallen, weil vielleicht ein Werbetreibender oder eine Agentur den GWA Effie gerade nicht auf dem „Radar" haben.

PM-eReport 5/2019


powered by webEdition CMS