Fünf Technologien, die die Gesundheitsversorgung maßgeblich beeinflussen werden

Foto: clipdealer-A93774990

MarketWatch und The Medical Futurist sind der Überzeugung, das bestimmte Technologieentwicklungen die Gesundheitsversorgung in den kommenden zehn Jahren verändern werden. Das, was wir digital Health nennen und was das Verhältnis von Patienten zu Ärzten grundlegend neu gestaltet habe, sei nichts im Vergleich zu den Technologien, die nun auf uns zukommen.


1. Künstliche Intelligenz (KI) in der Medizin
Es sind verschiedene Entwicklungen von KI, wie beispielsweise Machine Learning (ML). ML schafft eine auf eine Aufgabe ganz besonders spezialisierte Intelligenz. Mit ML können Computer lernen, ohne extra dafür programmiert zu werden. Das Potential, um Healthcare-Prozesse und medizinische Aufgaben zu transformieren sei „noch nie da gewesen".

KI könne neue Medikamente konzipieren, Millionen von Studien für eine Diagnose analysieren und Wirkstoffkombinationen finden, an die bisher niemand gedacht habe. Ein speziell trainierter Algorithmus könnte neue Therapien entdecken.


Und mit Hilfe von KI könnten z.B. zukünftige Hot Spots von Masernerkrankungen prognostiziert werden, durch die Auswertung unterschiedlicher Statistiken und Patientenakten aber auch Berichten in sozialen Medien.


2. Sensoren
Sensoren erfassen schon heute Elektrokardiogramme, messen den Blutdruck und spüren Vorhofflimmern auf. Sogenannte Health Tracker sammeln Daten zu Atmung, Schlaf und Bewegung. Und schon bald können sie Aktivitäten des Gehirns oder Träume dechiffrieren. Medizinische Tattoos, die in etwa fünf Jahren verfügbar sein werden, können Vitaldaten nicht nur ab und zu messen, sondern fortlaufend erfassen und speichern. Und wenn etwas nicht in Ordnung ist, wird das an einen Arzt gemeldet, damit der etwas unternimmt.


3. Quantum Computing
Quantencomputer interpretieren und verarbeiten Informationen anders als herkömmliche Computer. Der klassische PC verwendet ein binäres System – die Daten werden in Bits gespeichert. Dieses Bits können lediglich zwei Zustände annehmen: Eins (an) und Null (aus).

Im Quantum Computing wird dagegen mit Quantenbits (Qubits) gearbeitet. Diese können nicht nur einen Zustand, sondern auch zwei zugleich – 1 und 0 – annehmen. Weil Rechnungen gleichzeitig durchgeführt werden können, ist Quantum Computing schneller und effizienter, die Rechenleistung um ein Vielfaches höher als bei binären Computern.


Quantum Computing könnte in Zukunft die medizinische Entscheidungsfindung vollkommen verändern, weil in unglaublicher Schnelle Korrelationen und Kausalitäten aufgespürt werden. Es könnte das DNA Sequenzierung und damit auch das Design neuer Wirkstoffe beschleunigen und verbilligen.


4. Chatbots
Chatbot-Systeme ermögliche es, immer schneller auf große Datenbestände zuzugreifen und Dialoge mit dem Nutzer zu führen. Chatbots können die Vitaldaten der Nutzer speichern und diese dazu nutzen, Prognosen und Empfehlungen auszusprechen, weil sie die Daten mit anderen medizinischen Daten abgleichen. Patienten sollte das in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen für ihre Gesundheit zu treffen.


5. 5G Netzwerke
Mit 5G können 1 Gigabit Daten pro Sekunden herunter geladen werden. Das ist die Basis dafür, Millionen von Health Trackern mit Laptops, Smartphones oder anderen digitalen Gerätschaften zu verbinden. Dadurch werden Telechirurgie, Fernkonsultation und -monitoring stabil und verläßlich. The Medical Futurist Institute erwartet, dass 5G-Netzwerke das Internet of Things (IoT) in der Medizin Wirklichkeit werden lässt und Patienten beim Management ihrer Krankheiten oder Gesundheit wirkungsvoll unterstützt.

Quelle: MarketWatch; Foto: clipdealer-A93774990; PM 5-2020-4


powered by webEdition CMS