Worauf sich Pharmafirmen 2021 einstellen sollten

Foto: A40932160_clipdealer.deKeine Frage, Covid-19 hat für eine schnellere Implementierung digitaler Technologien gesorgt. Die Healthware Group hat weitere wichtige Trends zusammengestellt, auf die sich Pharmaunternehmen einstellen sollten.

Telehealth
Telehealth wird zunehmen Eingang in die Gesundheitsversorgung finden. Covid-19 hat Barrieren aus dem Weg geräumt und sowohl Healthcare Professionals wie Patienten stehen der Anwendung von Lösungen offen gegenüber.

Digitale Tools für die psychische Gesundheit
Das emotionale und psychologische Wohlbefinden der Weltbevölkerung verschlechtert sich. Die mentale Gesundheit wird als ein Schlüsselfaktor beschrieben, die Behandlungsergebnisse chronischer Krankheiten zu verbessern. Digitale Tools und Techniken werden in allen therapeutischen Gebieten der psychischen Gesundheit verwendet und in das tägliche Leben von Betroffenen integriert werden.


Klinische Studien werden weiter digitalisiert
Digitale Technologien werden bei der Patientenrekrutierung zum Screening und für die Interviews verwendet. Aber auch für die Durchführung der Studien selbst. Virtuelle, dezentrale Studienmodelle sorgen dafür, dass geographische Gesichtspunkte weniger relevant sind. Weil die Teilnehmer die Studien zuhause durchführen können und dadurch Anreisen entfallen, sollten sie attraktiver werden. Außerdem gibt es mehr Real World Evidence über Daten wie Quality of Life.


Zuhause alt werden
Überwachungs-Tools, Telehealth und Disease Management Plattformen unterstützen den Wunsch vieler Patienten, in den eigenen vier Wänden alt zu werden.


Digital wird unsichtbar
Weil das Erheben von Daten in das tägliche Leben und den täglichen Gebrauch von Gegenständen integriert wird (z.B. Smart Home), werden sie weniger präsent. Das passive Datensammeln macht es einfacher, vitale Körpersignale (z.B. Herzfrequenz) zu erfassen und auszuwerten. Bleiben nur Fragen nach Datensicherheit und -transparenz.


Kein Zurück zu „business as usual"
Mit der Pandemie haben sich die Paradigmen für Pharmamarketing, das Customer Engagement und den Außendienst verändert. Die Rolle des Pharmaaußendienstes wird sich von der Verbreitung von Verkaufsinformationen verändern müssen. In Zukunft geht es darum, dem Arzt den Zugang zu wichtigen und nützlichen Daten zu vereinfachen. Dazu muss der Außendienst aber genau wissen, was der Arzt eigentlich braucht.


Mehr digitale Fähigkeiten
Die Mitarbeiter der Pharmaunternehmen müssen ihre Fertigkeiten verbessern, mit digitalen Technologien umzugehen. Das bezieht sich u.a. auf digitales Lernen, digitales Publizieren, digitales Trainieren für Ärzte sowie digitale Veranstaltungen.


Integration der Telehealth-Strategie
Pharmaunternehmen sollten digitale Gesundheitslösungen in ihre Geschäftsstrategie integrieren und daran ihre Therapie-, Service- und Kommunikationsangebote ausrichten. Die Amerikaner nennen das end-to-end-model und meinen damit Lösungen, die bei der Diagnose beginnen und über die therapeutischen Möglichkeiten und das Krankheitsmanagement bis zum Arbeitsplatz und in die Freizeit reichen.


Health Data
Es ist absehbar, dass der Umfang der gesammelten Gesundheits- und Krankendaten enorm wächst. Das verstärkt die Notwendigkeit, diese Daten zu sammeln und auszuwerten. Konsumenten wie Patienten wollen aber darüber mitbestimmen, wer Zugang zu diesen Daten hat, wofür sie verwendet werden und wie sie vor unberechtigten Zugriffen geschützt werden.

Quelle: Healthware - What we’re expecting in 2021, and beyond…., 4.2.2021; Foto: A40932160_clipdealer.de; PM 2-2021-2


powered by webEdition CMS