Impfstoffe: Verdoppelte Produktion durch Covid-19

Foto:Stock-ID:1287172757, insta_photosDie Produktion von Vakzinen wird sich weltweit im Jahr 2021 auf etwa 9,5 Mrd. Impfdosen erhöhen. Das ist doppelt so viel wie die vor der Pandemie global hergestellte Impfstoffmenge.

Zahlen von Airfinity, einem Anbieter von Real-Time-Daten, besagen, dass die Pharmagiganten in den letzten Monaten ihre Produktionskapazitäten „drastisch" ausgebaut haben. Bis Anfang März sind 413 Mio. Dosen der verschiedenen Covid-19-Impfstoffe hergestellt worden. Größter Lieferant ist derzeit Pfizer mit 119 Mio. Dosen, gefolgt von Sinova mit 91 Mio. Dosen und AstraZeneca mit 83 Mio. Dosen.

Die Zahl der Impfdosen, die 2021 hergestellt werden, schätzt Airfinity auf 9,5 Mrd., das seien aber immer noch weniger als die 11,5 Mrd., die weltweit benötig werden. Die Region, die am meisten Impfdosen produziert, ist China mit 141,6 Mio. Dosen. Damit stammen 35% der weltweiten Covid-19-Impfstoffproduktion aus diesem Land. Danach folgen die USA mit 103 Mio., Deutschland und Belgien mit 70,5 Mio. sowie Indien mit 42,4 Mio. Dosen. In Großbritannien werden 12,2 Mio., in den Niederlanden 10,5 Mio. und in Rußland 10,4 Mio. Dosen produziert.


Mit 3 Mrd. Impfdosen ist das Vakzine von AstraZeneca der am meisten georderte Impfstoff. Obwohl sich der Impfstoff von Novavax noch in der Phase III der klinischen Prüfung befindet, rangiert er mit 1,4 Mrd. Bestellung schon vor BioNTech/Pfizer mit 1,2 Mrd., Moderna mit 816 Mio. Und Gamaleya mit 765 Mio. Dosen.


Nach Lage der Datenauswertung scheint Moderna den größten Schnitt zu machen. Bis Ende 2023 soll das Unternehmen mit dem Covid-19-Vakzine um die 43 Mrd. US-Dollar einnehmen. Das ist mehr als für BioNTech/Pfizer und AstraZeneca zusammen prognostiziert wird.

Quelle: Aksje Bloggen; Foto:Stock-ID:1287172757, insta_photos; PM 7-2021-5


powered by webEdition CMS