Digitales Diabetes-Management

LILLY Lilly möchte das Diabetes Management leichter machen. Gerade für diejenigen, die Insulinpens verwenden. Denn es ist wichtig, die verabreichte Insulinmenge und den Zeitpunkt der Dosisgabe genau nachzuverfolgen. Der Tempo Smart ButtonTM setzt genau da an.

Der Tempo Smart ButtonTM hat die Zertifizierung abgeschlossen und die CE-Kennzeichnung erhalten. Dabei handelt es sich um ein kleines Modul, das am Tempo PenTM angebracht wird, einer modifizierten Version des bestehenden vorgefüllten Einweg-Insulinpens KwikPenTM von Lilly. Die Menge und der Zeitpunkt der mit dem Pen injizierten Insulindosen sowie das verwendete Insulin wird registriert und diese Daten automatisiert an eine mit über Bluetooth verbundene App gesendet. Aber dieses Modul kann auch mit anderer Software und den medizinischen Geräten mehrerer Anbieter von Diabetes-Management-Plattformen, u.a. Glooko®, mySugr® und DexCom Inc., verwendet werden.

MySugr ist eine Marke von RocheDiabetes, dazu gehört auch noch Accu-Chek. "Durch den Aufbau und die Zusammenarbeit in einem offenen Ökosystem, die Verbindung von Geräten und digitalen Lösungen sowie die Kontextualisierung relevanter Datenpunkte ermöglicht Roche Diabetes Care tiefere Einblicke und ein besseres Verständnis der Krankheit, was zu personalisierten und effektiven Therapieanpassungen führt", schreibt sich das Unternehmen auf die Fahnen.

Die Softwareplattformen Glooko® und diasend® "ermöglichen das Management von Diabetes und anderen chronischen Erkrankungen, indem sie die Daten von Blutzuckermessgeräten, CGMs, Insulinpumpen, angeschlossenen Insulinpens, Blutdruckmanschetten, Ernährungs-Apps, Vernetzte Waagen und Aktivitätstracker – Erkenntnisse an einem Ort zusammenführen. Daten können einfach hochgeladen werden – remote über eine App oder in der Klinik, sicher geteilt und in umsetzbaren Diagrammen und Grafiken visualisiert werden... Die Plattformen sind zusammen mit biometrischen Geräten mit über 95% der weltweiten Diabetesgeräte kompatibel", schreibt das Start-up über sich selber.

Für Til Rendschmidt, Executive Director Medical Affairs Diabetes, Lilly Deutschland, ist das "ein wichtiger Schritt in Richtung vernetzter Lösung, die in Echtzeit verlässliche Daten und ein größeres Gesamtbild der Insulin-Dosierung liefert. Für diejenigen, die Insulinpens verwenden, ist es wichtig, die verabreichte Insulinmenge und den Zeitpunkt der Dosisgabe genau nachzuverfolgen. In Verbindung mit den Glukosedaten kann auf dieser Basis über notwendige Anpassungen der Therapie entschieden werden. Wenn die Datenerfassung dabei automatisiert erfolgt, bedeutet dies für Menschen mit Diabetes eine deutliche Erleichterung." Und auch eine passende Therapieentscheidung kann anhand der vorliegenden Daten getroffen werden.

 


Foto: Screenshot Website Lilly Deutschland; PM17 22-09-2022


powered by webEdition CMS